Bemerkenswert

Die Bigband des Helmholtz-Gymnasiums in den USA

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

Werbeanzeigen

Dies ist der Blog zur USA-Reise der Bigband des Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe.

Die Bigband ist vom 30.10. bis zum 10.11.2017 unterwegs.

 

 

 

 

 

Travelin‘ Home

Zum Abschluss dieser einmaligen Reise möchten wir uns bei allen Personen bedanken, die diese unglaublich bereichernde und beeindruckende Reise ermöglicht haben. Das ist zum einen unser Bandleader Herr Petri, der sich monatelang damit auseinander gesetzt und unser Programm auf die Beine gestellt hat. Vielen Dank für alles, dass Sie für uns machen und uns ermöglichen. Zu den Personen gehören auch unsere beiden Begleitpersonen Frau Weiler und Herr Lassmann. Vielen Dank an Sie beide für diese wundervolle Zeit mit Ihnen.

Die Konzertreise war auch nur möglich, da wir Sponsoren und Förderer hatten, die uns finanziell unterstützt haben. Auch an alle Sponsoren geht ein riesiges Dankeschön. Danke, dass Sie uns diese unvergessliche Reise ermöglicht haben.

Nun sind wir am Ende unserer Konzertreise und damit geht auch unser Blog zu Ende. Vielen Dank an alle Leser und bis zur nächsten Konzertreise. 

Eure BigBand 1 des Helmholtz-Gymnasiums

Letzter Tag NYC – 9.11

Unser Abreisetag begann mit einem leckeren Frühstück. Die Entscheidung fiel schwer zwischen Muffins, Pancakes, Kuchen, Frenchtoast und scrumbeld egg. Nach dem wir uns gestärkt hatten hieß es Kofferpacken. Nachdem die Koffer in einem Gepäckraum verstaut waren, machten wir uns auf den Weg zur Highline. 

Das sind stillgelegte Hochbahngleise, an denen man entlanglaufen kann. Wir sahen uns alles noch einmal ganz genau an und genossen die schöne Aussicht. 

Auf dem Rückweg zum Hostel per U-Bahn, bot sich uns eine einmalige Geruchserfahrung, von der wir dann buchstäblich alle die Nase voll hatten. 

Trotzdem liesen  wir uns den Appetit nicht verderben und genossen ein letztes Mal amerikanisches Essen, wie zum Beispiel Pizza oder einen Hamburger bei McDonalds. 

Danach ging es mit dem Bus zum Flughafen Newark. Wir warfen noch einen letzten Blick auf New York, bevor wir uns wehmütig verabschiedeten. Ohne größere Schwierigkeiten kamen alle durch den Zoll und wir deckten uns noch mit einigen letzten Mitbringseln ein. 

Müde und geschafft sind wir schließlich in Frankfurt gelandet. Trotz kleiner Schwierigkeiten hat es schließlich auch (etwas verspätet) Caghan geschafft. 

Gepäck holen und ab mit dem Bus nach Karlsruhe dem Ende der Reise entgegen.

NYC – The city that never sleeps – 8.11

Der Tag begann mit einem sehr bunt gefüllten und leckeren Frühstücksbuffet: Donuts, Muffins, Bagels, Frenchtoast, Rührei und was sonst das Herz begehrt sorgten für einen guten Start in den Tag. 

Gestärkt machten wir uns also auf den Weg zur New Yorker Subway Station, von der aus wir zu unserer Fähre gelangten. Auf der Fahrt zu Staten Island und wieder zurück bot sich uns ein toller Blick auf die Freiheitsstatue, die Brooklyn Bridge und die Skyline Manhattans. Das lud natürlich dazu ein, ein Gruppenfoto zu schießen, doch selbst nach einem „Probestehen“ für das best mögliche Motiv auf der Hinfahrt, gelang es uns aufgrund schwieriger Lichtverhältnisse nicht, ein gelungenes Foto zu machen. 

Während unserer anschließenden Bahnfahrt sorgten zwei einsteigende Sänger für gute Laune und Unterhaltung. 

Die nächste Gelegenheit für ein Bandfoto bot der Time Square, doch auch hier verlief der Versuch nicht reibungslos: Mal waren wir zu dunkel, mal waren wir zu hell…auch die auf der Straße angeheuerten Fotografen (wobei es sich vor allem um ältere Damen handelte) hatten ihre Probleme mit der Kamera, denn es kam auch vor, dass garnicht erst ein Foto geschossen wurde. 

Nachdem wir uns eine ganze Weile mit dem Bildmachen beschäftigt hatten und es ein einigermaßen zufrieden stellendes Ergebnis gab, machten wir uns auf zum Rockefeller Center. Auch hier genossen wir eine tolle Aussicht und versuchten uns an einem letzten Gruppenbild. 

Den restlichen Tag verbrachten wir in Kleingruppen, quer durch New York schlendernd. Wir sahen uns dabei zum Beispiel die St. Patrick’s Cathedral an, spazierten durch den Central Park und kauften letzte Souvenirs für Familie und Freunde. 

Auch sehr verlockend war der Besuch des Jazzclubs „Blue Note“, zu dem auch schließlich eine Gruppe aufgebrochen ist. Hier spielte an diesem Abend die Rebirth Brass Band, eine der führenden modernen Brassbands New Orleans‘. 

Beladen mit neuen Eindrücken, die wieder erst einmal verarbeitet werden mussten, gingen wir ein letztes Mal auf amerikanischem Boden zu Bett.

New York, New York – 7.11

Die wohl meist ersehnteste, aber leider auch letzte Etappe unserer Reise steht bevor. Doch zuvor gaben wir noch ein finales Konzert, wozu wir in die German International School am Rande New Yorks fuhren.

Nachdem wir eine Einweisung in das dort vorherrschende Schulsystem erhalten und eine Probe des Stückes ‚I got Rythm‘ gemeinsam mit der Combo dieser Schule gehabt hatten, bekamen wir das erste mal seit langem wieder echtes Essen.

Nach tagelangen Bauchschmerzen, erzeugt durch Fast Food, waren wir über das Vorfinden einer Salattheke in der dortigen Mensa überglücklich. Bevor wir jedoch gut gesättigt das Konzert gaben, hatten wir noch etwas Zeit das weitläufige Gelände zu erkunden oder noch ein wenig zu proben. 

Dann war es soweit: Das Finale Konzert. In einer gut gefüllten Aula spielten wir vor begeisterten Schülern, die teilweise sogar selbst durch eine Improvisation mit Boom rackern aktiv werden konnten.

Danach hieß es schnell alles zusammenpacken und ab in die Stadt, von der alle schwärmen. 

Nachdem im Hostel eingecheckt worden und ein bisschen Zeit zum pausieren war, gab es Abendessen im Ballroom des Hostels. Während die einen anschließend den Abend im Madison Square Garden bei einem Basketballspiel verbrachten, machten andere sich auf die Socken um erste Eindrücke von der Stadt zu sammeln. 

Letztendlich fielen wir dann alle nach einem eindrucksvollen Tag erschöpft in die Betten.

Abschied von den Gastfamilien und Einkauf in der Mall – 6.11

Am Montagmorgen, nach zweieinhalb Tagen verbracht mit den Gastfamilien, war es schließlich Zeit Abschied zu nehmen. An der High School wurden wir abgeladen und nach so manch tränenreichen Verabschiedungen, hatten wir nochmal die Chance bis um 11:30 den Unterricht an der Conestoga Valley High School zu besuchen. Hier durften wir in den diversen Unterrichtsräumen am Unterricht teilnehmen oder einfach Fragen von den Schülern und Lehrern beantworten.

Um kurz vor 12 ging es nun weiter mit dem Bus in den Bundesstaat New York zu einer Mall, welche auf hohe Anfrage noch in den Plan hinzugefügt wurde.

Dort angekommen, hatten wir dreieinhalb Stunden Zeit, bis um 18:30, shoppen zu gehen oder was zu essen zu kaufen. 

Danach ging es nach einer ca 30 minütigen Fahrt zum Days Inn Hotel wo wir für die Nacht untergebracht wurden.